Pressemitteilung: Zucker im Tank unterstützt Kleingruppen gegen Braunkohle; 24.8.2017

Vom 24. – 29.8. finden im Rheinland vielfältige Aktionstage gegen den Braunkohleabbau und für Klimagerechtigkeit statt. Während dieser Tage werden, in Ergänzung zu den Massen-Aktionen, auch viele Kleingruppen unterwegs sein. Die Kampagne Zucker im Tank hat sich zum Ziel gesetzt
Kleingruppenaktionen zu unterstützen. Im Rahmen dessen wird Zucker im Tank zeitnah auf stattfindende Aktionen hinweisen und steht Kleingruppen mit Rat und Tat zur Seite.

Die Kampagne Zucker im Tank ist in diesem Jahr das erste Mal beim Klimacamp dabei. Nach dem letzten Klimacamp hatten sich Aktivist*innen zu dieser Kampagne zusammengeschlossen, um Kleingruppen öffentlich
präsenter zu machen und tatkräftig zu unterstützen. Dazu wurden im Vorfeld und während des Klimacamps verschiedene Workshops angeboten, beispielsweise zu Pressearbeit und dem emotionalen Umgang mit
Polizeigewahrsam. Zucker im Tank sieht sich als eine weitere Ergänzung zu den anderen Akteur*innen.

Paula Sommer, eine Aktive der Kampagne, erzählt: „Wir von Zucker im Tank wollen Menschen darin bestärken sich in kleinen Gruppen zusammen zu finden und selbstbestimmt in Aktion zu treten. Welche Aktion die Menschen wählen ist ihnen dabei völlig selbst überlassen.“

Mario Kobig ergänzt: „Der Klimawandel trifft besonders die Menschen, die ihn am wenigsten verursacht haben. Diese Ungerechtigkeit ist eng mit den bestehenden Herrschaftsverhältnissen verknüpft. Deshalb wollen wir
möglich herrschaftsfreie Organisation auf Augenhöhe fördern: Da passen selbstorganisierte Kleingruppen sehr gut rein.“

So sind beispielsweise Frauen* im globalen Süden vom Klimawandel stärker betroffen, da sie häufig die Sorgearbeit erledigen, wie Wasser zu holen, welche durch den Klimawandel erschwert wird. Der Kampf für
Klimagerechtigkeit ist daher auch ein feministischer, antirassistischer, antistaatlicher und antikapitalistischer Kampf, ein Klassenkampf und ein Kampf gegen Tierausbeutung und Militarismus.

Für die Aktionstage sind vielfältige Aktionen geplant. Die Menschenkette „Rote Linie“, „Ende Gelände“ – eine großangelegte Aktion zivilen Ungehorsams, Kohle erSetzen – eine Aktion bei der es ebenfalls zu Blockaden kommen wird, eine Demonstration auf Fahrrädern von Animal
Climate Action und Aktionen der Bewohner*innen vom Hambacher Forst.

Die Kampagne „Zucker im Tank“ betont, dass sie mit allen solidarisch ist, die sich auf ihre Weise dem Braunkohleabbau entgegenstellen. Auf der Climate Action Map wird Zucker im Tank zeitnah über Kleingruppenaktionen informieren.

Kontakt 0152 16788956
Infos zu einzelnen Aktionen auch auf climateactionmap.com
zuckerimtank.net und @zuckerimtank
Bei Rückfragen und Interview-Wünschen:015216788956, per mail oder persönlich auf dem Klimacamp nahe dem Lahey-Park südöstlich von Erkelenz

One thought on “Pressemitteilung: Zucker im Tank unterstützt Kleingruppen gegen Braunkohle; 24.8.2017”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code